Presseberichte

 

HNA, 11.09.2012

Linsen für die Kinder / Holzherde für Kabul - Firma Tann in Ronshausen unterstützt Hospital

Täglich werden im Kinderhospital von Kabul bis zu 200 Mahlzeiten zubereitet. Gekocht wurde bisher auf einem selbstgebauten Herd, der mit Holz befeuert wird. Auch weil die Stromversorgung unzuverlässig ist, setzt man auf die traditionelle Essenszubereitung etwa im Tandoor, in dem das fladenartige Naan-Brot zubereitet wird. [...] Dank der Firma Tann, die das humanitäre Hilfsprojekt der Stiftung gemeinsam mit der Firma Lohberger unterstützt, könnten die Arbeitsbedingungen für das Küchenteam enorm verbessert werden, teilte Barbara Schweitzer vom Bebraer Büro der Stiftung mit. Weniger Ruß, weniger austretende Wärme, weniger Holzverbrauch - das werde auch den kleinen Patienten zugute kommen.
Lesen sie mehr.

HNA, 23.07.2012

Breshna hat Klumpfüße - Georg Dechentreiter-Stiftung (Bebra) unterstützt Kinderhospital in Kabul

Es ist heiß in Kabul, ein leichter Wind weht über die Stadt und wirbelt den Wüstensand durch die Luft. Im Warteraum der Ambulanz des Irene Salimi Kinderhospitals (ISH) findet sich kein freier Platz mehr, es ist Samstag, der Tag nach dem wöchentlichen islamischen Feiertag. Mütter und Väter warten mit ihren Kindern, bis sie an der Reihe sind. Breshna ist fünf Jahre alt und hat Klumpfüße, auf denen sie bis jetzt gelaufen ist. Sie ist mit ihrer Bibi, ihrer Oma, aus Nangarhar nach Kabul gekommen und schaut verträumt und abwesend, als sie mit ihrer Oma auf der Bank vor dem Hospital sitzt und eine Mango isst. Sie ist schon im Hospital aufgenommen und wird behandelt - eine schwierige Prozedur, da sie schon so "alt" ist. Ein Gips reicht in ihrem Alter nicht mehr aus, um die Fehlstellung zu korrigieren.
Lesen Sie mehr.

HNA, 16.06.2011

Kindern Zukunft schenken

Der neunjährige Ebrahim hatte im Schatten einer Lehmmauer gesessen, als eine Steinplatte vom Dach fiel und sein Bein zertrümmerte. Die Ärzte wollten amputieren,
doch der Vater des Neunjährigen ließ das nicht zu. Er kam mit Ebrahim ins vier Stunden Fahrzeit entfernte Irene Salimi-Kinderhospital nach Kabul. Dort retteten die Ärzte seinen zerstörten Unterschenkel. Nach mehreren Operationen kann er heute wieder laufen.
Lesen Sie mehr.

Donauwörther Zeitung, 01.08.2009

Mädchen hatte über 30 Schrotkugeln ein Jahr lang im Rücken

Viele Spenden ermöglichten die Behandlung v.on über 5000 kleinen Patienten im Irene-Salimi-Kinderhospital in Kabul. Dank des Engagements und der Unterstützung der katholischen Pfarrgemeinde Asbach-Bäumenheim, der Mondspritzer um Helmut Neureiter, der Gemeinde Asbach-Bäumenheim, der Sparkasse Donauwörth, der Firmen Zott und Geda sowie des Kiwanis-Clubs Donauwörth ist das Jahr 2008 zu einem  "vollen Erfolg" für die kleinen Patienten des Irene-Salimi-Kinderhospitals (ISH) im afghanischen Kabul geworden.
Lesen Sie mehr.

HNA, 02.07.2009

Wo Spenden Leben retten

Anlaufstelle für Hilfesuchende: Patienten aus fast allen afghanischen Provinzen und sogar Flüchtlingskinder aus Pakistan und dem Iran werden im Irene Salimi Kinderhospital versorgt.
Lesen Sie mehr.

Magazin zur Entwicklungpolitik Nr. 066 07/2008

Afghanistan: Hoffnung für kranke Kinder

Schwere Verletzungen durch Minen, Missbildungen, Infektionen nach Unfällen oder durch unsauberes Wasser müssen bei Kindern in Afghanistan behandelt werden. Insbesondere für Kinder, die in der Provinz leben, gibt es jedoch kaum medizinische Hilfe vor Ort. Ärzte können erst nach stunden- oder tagelangen beschwerlichen Reisen erreicht werden.
Lesen Sie mehr.

HNA, 14.02.2007

Von Null auf 50 Betten

"Ich habe diesen Grundoptimismus. Wir haben mit Null angefangen und sind ganz stolz darauf, dass wir das so hinbekommen haben", erklärte Gerolf Dechentreiter zum Abschluss seines Vortrages in der Trott-Stiftung. MIt "das" meinte er die Gründung und Leitung des Irene Salimi Kinderhospitals in Kabul - ein Hilfsprojekt, das er und seine Frau Helma von Trott zu Solz-Dechentreiter ins Leben gerufen haben.
Lesen Sie mehr.

Schwäbische Post, 18.10.2005

Wo die Hilfe wirklich ankommt

In Kabul sterben Menschen. Sie verhungern, erfrieren oder verenden an Krankheiten, weil sie sich keinen Arzt leisten können. Ein deutsches Ehepaar betreibt eine orthopädische Klinik, in der Kinder geheilt werden, die sonst keine Zukunft hätten.
Lesen Sie mehr.

The Kabul Times, 19. April 2005

Children Orthopedic Hospital opened

After construction and equipment, the children orthopedics hospital was opened Sunday at the Darwaza Lahori, a related sector of
1st precinct of Kabul City.
Lesen Sie mehr.