Bilder aus dem ISH

Die Ambulanz

Die Ambulanz ist die erste Anlaufstelle für die Patienten des ISH. Jährlich werden dort mehr als 17000 Patienten ambulant untersucht, behandelt und wenn notwendig stationär aufgenommen.

  • Warteraum in der Ambulanz.
  • Die Kinder werden von ihren Familienangehörigen - Vätern, Müttern, Geschwistern begleitet.
  • Eine Mutter kommt mit zwei Töchtern.
  • Im Labor werden die ersten Blutuntersuchungen gemacht.
  • Verbandswechsel im Gipsraum.
  • Die Apotheke.

Das Hospital

Das Irene Salimi Kinderhospital liegt in der Kabuler Altstadt und operiert seit April 2005 Kinder aus mittellosen Familien. 2015 hat das ISH 1373 Kinder erfolgreich operiert. Derzeit besteht das ISH Team aus 61 Mitarbeitern - Fachärzten (Chirurgie und Orthopädie), Ärzten in Ausbildung, Pflegern, Reinigungskräften und Verwaltungsangestellten. Seit 2015 stellt das ISH auch Betten für Palliativ Kinder zur Verfügung.

  • Der Haupteingang zum Irene Salimi Kinderhospital.
  • Das ISH-Team vor dem Haupteingang.
  • Besuchszeit im ISH.
  • Noch während der Bauphase, im Hintergrund liegt Kabul.
  • Blick aus dem Patientengarten.

Auf Station

Das Hospitalgebäude teilt sich spiegelbildlich in zwei Stationen ein - die chirurgische und die orthopädische. Insgesamt verfügt das ISH über 50 Betten zur stationären Behandlung, 6 Betten auf der Kinderintensivstation (ICU) und 8 Betten auf der Aufwachstation (Recovery). Jedes Kind wird von einer weiblichen Angehörigen - Mutter, Oma, Schwester oder Tante - begleitet, die bei dem kleinen Patienten am Bett untergebracht und bis zur Entlassung mit versorgt wird.

  • Der Chefarzt der Chirurgie gemeinsam mit dem Anästhesisten auf Station.
  • Bei der morgendlichen Visite.
  • Mutter mit ihrem Kind.
  • Mutter mit ihrem Säugling.
  • Muuter und Kind hatten gemeinsam einen Unfall.
  • Mutter mit ihren Söhnen.
  • Mutter mit Kind.
  • Im Intensivzimmer.
  • Im Intensivzimmer.
  • Zur Ruhe gekommen.
  • Jungs unter sich.
  • Täglich wird mehrmals geputzt, um dem Kabuler Staub Herr zu werden.
  • In der Physiotherapie.
  • In der Physiotherapie.
  • In der Physiotherapie.

Im OP

Täglich werden im ISH 3-12 Operationen durchgeführt, je nach Dauer der einzelnen Operationen. Ins ISH kommen meist schwerstkranke Kinder, die sonst keine medizinische Versorgung bekommen können. Unser Ärzteteam ist sehr gut ausgebildet, jedes Jahr kommen die besten Absolventen der Kabuler Universität ins ISH, um dort ihre Facharztausbildung anzutreten. Durch Hospitationen an deutschen Universitätskliniken werden sie regelmäßig fortgebildet und lernen von Beginn an den deutschen Standard kennen, der maßgeblich für die medizinische und humanitäre Arbeit im ISH ist.

  • Junge vor der OP - das Versteckspiel soll ihn ein bißchen ablenken.
  • Junge spielt vor der OP mit einem Spielzeugauto.
  • Ein chirurgischer Facharzt bereitet die OP vor.
  • Säugling vor der OP.
  • Die ganz Kleinen bedürfen besonderer Fürsorge.
  • Zum ersten Mal kann der Kleine einen Schnuller in den Mund nehmen.
  • Während der OP.
  • Im OP-Saal.

Die kleinen Patienten

Im ISH werden Kinder im Alter von 0-15 Jahren stationär aufgenommen und operiert. Etwa ein Viertel der kleinen Patienten sind noch im Säuglingsalter zwischen 0 und 24 Monaten. Ihr Weg führt sie aus allen Provinzen Afghanistans zum ISH, wo auch mittellose Familien und ihre Kinder medizinische Versorgung nach deutschem Standard finden. 90% der Kosten übernimmt die GDW-Stiftung, ein Anteil von 10% Gebühr übernimmt die Familie.

Schule im ISH

Täglich findet im ISH Schulunterricht für die Kinder statt. Rechnen, Schreiben, Lesen - für manche Kinder ist es das erste Mal. Und sie sind neugierig, wollen lernen und lauschen aufmerksam der Lehrerin. Wenn Zeit ist, kommt auch manch ein Mitarbeiter aus dem ISH-Team dazu, um mit zu lernen.

Der Hospitalgarten

Im hospitaleigenen Garten wird frisches Gemüse ökologisch für die Hospitalküche angebaut - Tomaten, Auberginen, Paprika, Blattsalate und verschiedene Kräuter werden frisch geerntet und sogleich verarbeitet. Im ISH werden täglich bis zu 150 Essen ausgegeben - für Kind und Begleitperson und für die Mitarbeiter.

  • Der Hospitalgarten des ISH.
  • Das Gewächshaus.
  • Paprika werden zum Trocknen ausgelegt.
  • Zeit für die Granatapfelernte.
  • Rote und grüne Paprika.
  • Blick über den Garten.
  • Jetzt ist alles grün.
  • Auf dem Weg zur Hospitalküche.
  • Der Weintraubengang.
  • Der Garten lädt auch zum Verweilen ein.
  • Kind spielt im Patientengarten.
  • Kinder im Patientengarten.
  • Junge auf der Bank im Patientengarten.